Top 3 (am wichtigsten) Best Practices für B2B-SEO

Vielleicht glauben Sie nicht, dass SEO für Ihr B2B-Geschäft funktioniert, oder Sie haben SEO bereits ausprobiert und es hat nicht funktioniert.

Unabhängig davon, ob Sie glauben, dass SEO nur für B2C-Unternehmen gedacht ist oder nicht, wissen wir, dass 89% der B2B-Forscher (Think With Google) das Internet während des B2B-Forschungsprozesses nutzen.

Noch etwas, das wir wissen: SEO-Grundlagen gelten sowohl für B2C als auch für B2B, aber die SEO-Strategie und -Ausführung für B2C- und B2B-Unternehmen sind sehr unterschiedlich.

Warum ist SEO für B2B anders?

  • B2B- Ticketpreise – Ein typischer Ticketpreis reicht von Zehntausenden bis zu Millionen von Dollar im Vergleich zu mageren B2C-Verkaufspreisen.
  • Verkaufszyklen – B2B-Verkäufe gelten als Verkäufe, frühestens einige Wochen, bis zu Monaten oder sogar Jahren, während B2C unmittelbar erfolgen kann.
  • Entscheidungsträger – Während 64% der C-Suite endgültig abgemeldet sind, haben 81% der Nicht-C-Bewerber ein Mitspracherecht bei Kaufentscheidungen (ThinkwithGoogle).
  • Paint Points & Goals – B2B konzentriert sich mehr auf ROI, KPIs und Metriken (Datenfokus) als auf emotionale Bedürfnisse und Wünsche, die für B2C-Verkäufe typisch sind.

Bei so vielen Unterschieden im B2B-Verkaufszyklus ist es offensichtlich, dass ein anderer Ansatz erforderlich ist, Richard hopp um echte Ergebnisse zu erzielen.

Werfen wir einen genaueren Blick auf Best Practices und darauf, worauf bei B2B-SEO-Diensten zu achten ist . und werfen Sie einen Blick auf unseren ultimativen Leitfaden für B2B-SEO

1. Forschung

Ihre Zielgruppe könnte Dutzende – wenn nicht Hunderte – verschiedener Schwachstellen haben, die sie bei der Beschaffung Ihrer Lösungen beeinflussen.

Dieses Problem erfordert ein viel tieferes Verständnis der Käuferpersönlichkeiten und der Reisen des Käufers:

  • Wer sind Sie?
    • Demografie (Alter, Geschlecht, Familienstand, Stadt / Vorstadt / Land)
    • Rolle, Industrie
    • Arbeitsgeschichte
    • Wie kommunizieren sie gerne?
  • Kaufentscheidungen
    • Wer trifft Entscheidungen?
    • Was sind ihre Ziele?
    • Was sind ihre Herausforderungen?
    • Was sind ihre Einwände?
    • Wie bieten wir Lösungen für ihre Herausforderungen?
  • Woher bekommen sie ihre Nachrichten?
    • Welche Art von Veröffentlichungen
    • Was / wer beeinflusst sie?

Die Käuferpersönlichkeitsforschung wird die SEO-Keyword-Recherche und die Erstellung von Inhalten beeinflussen.

Bei B2C zielen Sie auf generische Keywords + Modifikatoren ab. Bei B2B sind die Suchvolumina jedoch so gering, dass Sie Zielgruppen höher im Trichter ansprechen müssen.

Sie müssen Ihre Käuferpersönlichkeiten und Käuferreisen so detailliert wie möglich ausarbeiten, für B2C ist dies nicht so zeitaufwändig.

2. Content Marketing

B2C-Unternehmen können mit einem engen Fokus und einigen Inhalten enorme Verkehrsmengen erzielen. Beim B2B-Content-Marketing ist es jedoch genau umgekehrt. Sie müssen eine Menge Inhalte erstellen, wobei jedes Stück nur wenig Verkehr erzeugt.

Die Strategie besteht darin, ein breites Netz zu erstellen und viele Inhalte zu erstellen, die alle Probleme der Käuferpersönlichkeit abdecken und von Ihrer Keyword-Recherche und Käuferreisen beeinflusst werden.

3. Benutzererfahrung und Lead-Erfassung

Ein gutes Design und ansprechende Inhalte sind für B2B wichtig, da die Benutzererfahrung einer Website zunehmend zu einem wichtigen Rankingfaktor wird.

Content Marketing = Mehr Leads

Da die B2B-Verkaufszyklen so viel länger sind, benötigen Sie mehr Angebote als für eine typische B2C-Website.

In B2C ist es üblich, dass sich 80% Ihrer Leads am Boden des Trichters (BoFu) befinden. In B2B wird der Prozentsatz jedoch umgedreht.

Wenn 10% Ihrer Leads BoFu sind, haben Sie Glück, die meisten B2B-Unternehmen erhalten rund 5% der BoFu-Leads (Hubspot).

Wie hängt das mit SEO zusammen?

Die Benutzerverhaltensmetriken Ihrer Website wirken sich direkt auf Ihre Platzierungen aus. Wenn Benutzer Ihre Website besuchen und Angebote konvertieren, zeigt dies, dass Sie wertvolle Inhalte bereitstellen und die Suchabsicht des Benutzers erfüllen.

„Die Ausrichtung des Inhalts auf bestimmte Phasen der Reise des Käufers führt zu 73% höheren durchschnittlichen Conversion-Raten“ (aberdeen).

Wenn Sie gute Arbeit leisten, können Sie die meisten anderen Dinge vergessen.

Fazit

B2B SEO unterscheidet sich stark von B2C und erfordert daher eine andere Strategie .

Gründliche Recherchen zu Käuferpersönlichkeiten und Käuferreisen müssen im Voraus durchgeführt werden, um Ihre Keyword-Recherche und Inhaltsideen voranzutreiben.

Konzentrieren Sie sich darauf, Inhalte zu erstellen, die mehr als nur BoFu ansprechen. Passen Sie den Inhalt an die Suchabsicht Ihrer Keywords an und bieten Sie geeignete Angebote zur Erfassung von Leads an.

Möchten Sie Ihre Lead-Generierung maximieren? Holen Sie sich eine kostenlose Beratung.

Wie implementieren Sie diese 3 Best Practices für B2B-SEO?