Siemens-Forschungszentrum kommt nach Garching

Siemens wird auf dem High-Tech-Campus der Technischen Universität München (TUM) in Garching ein neues Forschungszentrum errichten. Über 100 Siemens-Forscher werden mit TUM-Wissenschaftlern zusammenarbeiten, teilte CEO Joe Kaeser am Dienstag mit. Der Schwerpunkt dieser Kooperationsinitiative liegt auf Robotik / autonomen Systemen und IT-Sicherheit. Das neue Forschungsgebäude befindet sich neben den zukünftigen Standorten der Fakultät für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik der TUM und der Fraunhofer-Institute.

„Dieser historische Schritt erweitert die über Jahrzehnte gewachsene erfolgreiche Kooperationskultur zwischen der Siemens AG und der Universität um eine neue Dimension“, sagt TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann nach der Unternehmenspressekonferenz. „Dies wird insbesondere unseren zukünftigen Forschergenerationen zugute kommen, die die Möglichkeit haben, das Zusammenspiel von Bildung, Grundlagenforschung und angewandter Forschung aus erster Hand zu erleben.“

„Wir freuen uns auf eine noch engere Zusammenarbeit mit der akademischen Forschung“, erklärt Dr. Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. „Wir wollen unsere Forscher mit Top-Talenten aus dem Innovationsspiel verbinden“, ergänzt Prof. Siegfried Russwurm, CTO von Siemens.

Auf dem TUM-Campus in Garching studieren bereits mehr als 15.000 Menschen. Damit ist er der größte Standort der TUM. Ende 2017 wird auch das neue GALILEO-Center fertiggestellt, in dem sich ein Audimax-Hörsaal, ein Campus-Hotel, Geschäfte, Restaurants, Büroräume und eine Tiefgarage befinden.