Der Einfluss der Technologie auf die Bildung

Technologie spielt in vielen Bereichen des täglichen Lebens eine große Rolle, und Bildung ist nicht anders. Die Technologie verändert schnell die Art und Weise, wie Schüler lernen und wie Lehrer unterrichten.

Computer haben heute in Klassenzimmern die Tafel als Einstiegshilfe ersetzt. Und das geschieht nicht nur in der Hochschulbildung, sondern auch in der Technologie, die Teil der Bildung für Kinder jeden Alters ist. Es ist auch ein Teil ihres täglichen Lebens. Laut einer im Oktober 2011 veröffentlichten Studie von Common Sense Media ist die Computernutzung bei sehr kleinen Kindern weit verbreitet, wobei die Hälfte (53%) aller 2 bis 4-Jährigen jemals einen Computer benutzt haben und neun von 10 (90%) 5 bis 8-Jährigen dies getan haben.

Während sich die Technologie weiterentwickelt, bringt sie neue Möglichkeiten und Herausforderungen für Pädagogen und Schüler mit sich. Social Networking ist ein gutes Beispiel für Technologien, die die Bildung unterstützen oder behindern können, je nachdem, wie sie genutzt und in Lehrpläne integriert werden. Datenschutz und Sicherheit sind zwei Anliegen, die mit der Nutzung von Social Networking im Klassenzimmer einhergehen können. Es kann auch eine Ablenkung für die Schüler oder sogar ein Werkzeug zum Mobbing werden. Laut einem Bericht von Pew aus dem Jahr 2011 gaben 15% der befragten Kinder an, dass sie Opfer eines durchschnittlichen Verhaltens auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter geworden seien.

Die Nutzung von Social Networking als Teil des Lernprozesses kann aber auch Vorteile haben. Schüler, die introvertierter sind, können sich öffnen und mehr mit der Fakultät und anderen Schülern in Kontakt treten, wenn sie über soziale Netzwerke kommunizieren. Es bietet den Studierenden auch die Möglichkeit, auf eine ganz neue Art und Weise zusammenzuarbeiten und zusammenzuarbeiten.

Es gibt auch Social-Networking-Sites, die speziell für die Bildung entwickelt wurden. Ein Artikel über Technologie in der Bildung von der Education Week erwähnt ePals und eChalk als zwei Websites, die „speziell für das Lernen entwickelt wurden“.

Studenten können über ihre Smartphones, Laptops und Tablets bekanntlich mit Technologien, einschließlich sozialer Netzwerke, verbunden werden. Social Media in der Bildung präsentiert Studenten mit unterschiedlichen Vorteilen und Nachteilen im Vergleich zu ihren jüngeren Kollegen. Laut Mashable ist „Facebook das am häufigsten verwendete Social-Media-Tool in der Hochschulbildung“. Zusätzlich sagt Mashable, dass Hochschulen soziale Medien nutzen können, um den Schulgeist zu fördern, das Wachstum von Alumni-Gruppen zu fördern und potenziellen Schülern virtuelle Touren anzubieten.

Ob es sich nun um einen Studenten der klassischen Literatur oder einen Grundschüler handelt, der zuerst lesen lernt, Technologie ist heute ein integraler Bestandteil des Bildungsprozesses.