Tag Archive: Kreidetafeln

Wie sich der Unterricht verändert hat

Der Unterricht in den Schulen hat sich seit vielen Jahren immer weiter verändert. Vor einigen Jahrzehnten war es noch normal, dass Kinder eine Schiefertafel und etwas Kreide mit zur Schule genommen haben. Danach war es so, dass zwar immer noch der Frontalunterricht stattgefunden hat, dafür aber Schiefertafel und Kreide durch Stift und Heft ersetzt wurden.

Heutzutage gibt es einige moderne Hilfsmittel, die in der Schule eingesetzt werden. Da ist zum Beispiel der Beamer. Wobei, auch er ist etwas altmodisch. Wie dem auch sei, der Beamer wird angestellt und auf ihn kommt eine beschriebene Folie. Diese Folie wird an die Wand projiziert und die Schüler und Schülerinnen können dann die Folie abschreiben beziehungsweise den Kommentaren des Lehrers lauschen.

Der moderne Unterricht

Danach wurden so langsam die ersten Laptops in den Schulen eingeführt beziehungsweise gab es Computerräume, wo die Schüler dann den Computer nutzen konnten. Anno 2017 ist es so, dass auch Smartphones und Tablets Einzug in die Schulen gefunden haben. Allerdings sehen einige Lehrer ihre Nutzung kritisch und es kommt oft dazu, dass diese Hilfsmittel verboten werden. Natürlich oft zum Unmut der Schülerinnen und Schülern.

Kurz um: Der Unterricht hat sich schon weiterentwickelt aber wirklich viel Technik kommt in ihm immer noch nicht zum Einsatz. Was aber wohl der Fall ist, dass immer seltener Frontalunterricht ausgeführt wird. Stattdessen ist es so, dass Schüler sich ein Thema selbst erschließen und letztlich auch vorstellen.

Davon können die Schüler profitieren. Denn sie werden so aufgefordert, dass sie sich viel intensiver mit einem Thema beschäftigen, während es beim Frontalunterricht eher der Fall war, dass sie sich auch einmal zurücklehnen konnten und mit ihrem Nachbarn sprechen konnten, wenn sie wollten. Haben wir das nicht alle gemacht?

Die Nachteile von dieser Unterrichtsform

Auch die Lehrer können von diesem Unterricht profitieren, denn sie bekommen die Gelegenheit die Schüler quasi zu überprüfen, ob sie sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt haben oder eben nicht. Auf der anderen Seite gibt es auch Nachteile dieser Unterrichtsform.

Denn oft ist es bei Gruppenarbeiten so, dass die Personen eine oder zwei Personen den Großteil der Arbeit erledigen lassen, während sie sich quasi ein lockeres Leben machen. Demnach hat ein Lehrer dann die knifflige Aufgabe zu beurteilen, wer von den Schülern die Arbeit geleistet hat und wer sich eher im Hintergrund gehalten hat.

Wie wird sich der Unterricht in der Zukunft entwickeln?

Diese Frage kann derzeit noch nicht beantwortet werden, man muss also weiter abwarten.